Schriftgröße: A A A

Unser Pflegekonzept:

Einleitung:

Die Pflegestation Niemeyer richtet sich bei der Pflege der Patienten in erster Linie nach deren Bedürfnissen. Unser Ziel ist es, dem Patienten bei der Verrichtung von Aktivitäten zu helfen, die seiner Gesundheit oder Wiederherstellung (oder auch einem friedlichen Sterben) förderlich sind. Die wichtigste Aufgabe der Pflegekraft ist es, herauszufinden, was dem Patienten fehlt und was er braucht.

Wir orientieren uns hierbei an dem Pflegemodell nach den 13 AEDLs nach Monika Krohwinkel:

  • Für eine sichere Umgebung sorgen
  • Kommunizieren
  • Atmen
  • Essen und Trinken
  • Ausscheiden
  • Sich sauber halten und kleiden
  • Körpertemperatur regeln
  • Sich bewegen
  • Arbeiten und Spielen
  • Sich als Mann, Frau fühlen und verhalten
  • Schlafen
  • Sterben
  • Mit existenziellen Erfahrungen des Lebens umgehen

Ist der Mensch gesund, so kann er diese Bedürfnisse allein erledigen. Die Pflegeperson greift erst dann ein, wenn der Mensch selbst nicht mehr in der Lage ist, sich gesund zu erhalten, selbst seine Genesung herbeizuführen oder in Frieden zu sterben. Aufgabe der Pflegeperson ist die Hilfe und Unterstützung bei der Befriedigung der Grundbedürfnisse. Sollte der Zustand des Patienten eine Kommunikation nicht zulassen (z.B. Koma), so sollte die Pflegekraft in seinem Interesse handeln.

Ziel der Pflege ist es, die Unabhängigkeit des Menschen so weit wie möglich zu erhalten oder so schnell wie möglich wiederherzustellen. Dazu ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Berufsgruppen notwendig und ausdrücklich gewünscht.

Der Pflegeprozess

Informationssammlung / Einschätzung des Pflegebedarfs

Ziel der Informationssammlung ist es, Grundbedürfnisse herauszufinden, die der Patient selbst nicht ausreichend befriedigen kann, und die Ursachen der Probleme zu erforschen, damit realistische Pflegeziele geplant werden können.

Dies erfolgt durch:

Das Gespräch

Die Pflegekraft bespricht mit dem Patienten die 13 Grundbedürfnisse und ermittelt mit ihm gemeinsam, in welchen Bereichen ein Hilfebedarf besteht.

Einschätzung der Pflegeperson

Die Pflegekraft beurteilt den Eindruck, den sie sich selbst vom Patienten gemacht hat, und versucht, unter Einbeziehung der räumlichen und sozialen Situation des Patienten, Probleme und deren Ursachen zu erkennen.

Pflegeplanung

Oberstes Ziel jeder Pflege ist die bestmögliche Wiederherstellung der Unabhängigkeit des Patienten, soweit dies seine Erkrankung zulässt, das heißt er soll wieder in der Lage sein, seine Grundbedürfnisse selbst zu befriedigen. Zur Erreichung dieses Zieles werden in Absprache mit dem Patienten Teilziele (kurz- und mittelfristig) vereinbart, die realistisch (für den Patienten erreichbar) und beobachtbar sind.

Maßnahmen

Jede Pflegemaßnahme soll den Patienten dem vereinbarten Ziel ein Stück näher bringen.

Evaluation (Bewertung) der Pflege

Durch die Überprüfung des Pflegeplans und der Pflegedokumentation wird bewertet, ob die geplanten Pflegeziele erreicht wurden. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen neue Ziele festgelegt und neue Maßnahmen geplant werden. In jedem Fall ist es wichtig herauszufinden, warum es nicht zur Zielerreichung kam. Dies kann z.B. in einer unrealistischen Zielformulierung, unangemessenen Maßnahmen oder einer Verschlechterung des Zustandes des Patienten begründet sein.